Zertifizierung – Was bedeutet das?

Da immer mehr Unternehmen Managementsysteme einführen, werden auch immer mehr Unternehmen mit dem Begriff Zertifizierung konfrontiert. Doch was bedeutet dieser Begriff überhaupt? Was kann man sich unter der Zertifizierung Definition vorstellen? Eine Zertifizierung ist eine Sonderform der Konformitätsbewertung. Der Begriff Konformität beschreibt dabei eine Überprüfung der Erfüllung definierter Anforderungen, die an ein Produkt, ein System, einen Prozess oder auch an Personen gestellt werden. Eine Konformitätsbewertung kann beispielsweise durch eine Herstellererklärung oder eine unabhängige Zertifizierungsstelle erfolgen. So ist das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit ein Beispiel einer Konformitätsbewertung.

Zertifizierung – Definition Zertifizierung

In der DIN EN ISO/IEC 17000:2004 Konformitätsbewertung – Allgemeine Begriffe und Grundlagen ist die  Definition Zertifizierung wie folgt:

„Maßnahme durch einen unparteiischen Dritten, die aufzeigt, dass ein angemessenes Vertrauen besteht, dass ein ordnungsgemäß bezeichnetes Erzeugnis, Verfahren oder eine ordnungsgemäß bezeichnete Dienstleistung in Übereinstimmung mit einer bestimmten Norm oder einem bestimmten anderen normativen Dokument ist.“

E-Learn_Icon_großUnser TIPP
Ihr KOSTENLOSER E-Learning Kurs: Nutzen Sie den kostenlosen E-Learning Kurs Qualitätsmanagement ISO 9001 : 2015 und erhalten Sie wichtige Informationen rund um die Themen Qualitätsmanagement, Qualitätsmanagementsystem und dessen Zertifizierung. Unabhängig von Ort und Zeit und mithilfe verschiedener Videos sowie interaktiver Elemente werden Sie im Rahmen dieses E-Learnings mit den Grundlagen im Qualitätsmanagement nach ISO 9001 vertraut gemacht und erhalten somit einen ersten Überblick über das Thema.

Wert der Zertifizierung

Genau wie eine Zertifizierung ist auch eine Hersteller- oder Selbsterklärung, die von einem Unternehmen selbst erstellt wird, eine Form der Konformitätsbewertung. Allerdings mangelt es einer Herstellererklärung oft an Glaubwürdigkeit, da die Objektivität nicht gewährleistet ist und Außerstehende nicht nachvollziehen können, ob die Anforderungen tatsächlich erfüllt sind.

Eine Zertifizierung soll diesem Problem entgegenwirken, indem sie durch einen unabhängige dritte Partei durchgeführt wird. Allerdings ist der Begriff Zertifizierung nicht geschützt, sodass diese von jeder Person oder Organisation durchgeführt werden kann, auch wenn deren Neutralität bzw. Objektivität nicht sichergestellt ist.

Es besteht allerdings die Möglichkeit, sich vor möglichen „falschen“ Zertifikaten zu schützen, denn glaubwürdige Zertifikate stammen von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle. Der Begriff Akkreditierung beschreibt dabei die „formelle Anerkennung der Kompetenz einer Organisation, spezifische Aufgaben auszuführen“. In Deutschland ist die Akkreditierung in Übereinstimmung mit der VO (EG) Nr. 765/2008 im Akkreditierungsstellengesetz (AkkStelleG) geregelt. Die einzige nationale Akkreditierungsstelle ist die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS). Die Beauftragung einer akkreditierten Zertifizierungsgesellschaft hat neben der Glaubwürdigkeit des Zertifikats einen weiteren Vorteil. So ist sie z. B. Voraussetzung für den Erhalt steuerlicher Vorteile. Zum Beispiel können Unternehmen nur von der EEG-Umlage befreit werden, wenn ihr Energiemanagementsystem nach ISO 50001 von einer akkreditierten Zertifizierungsstelle geprüft ist. 

Sie stehen vor der Zertifizierung Ihres Qualitätsmanagementsystems? In der Ausbildung Basiswissen Qualitätsmanagement ISO 9001 Produktion bzw. der Ausbildung Basiswissen Qualitätsmanagement ISO 9001 Dienstleistung lernen Sie die Norm ISO 9001 : 2015 sowie dessen Anforderungen an eine Zertifizierung von Grund auf kennen und erfahren, wie Sie die Anforderungen in einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem abbilden können.
Zum Seitenanfang

Anwendungsbereiche der Zertifizierung

Produktzertifizierung:
Bei der Produktzertifizierung prüft die unabhängige Stelle die Erfüllung von Qualitätsanforderungen an ein Produkt. Ein Beispiel ist das GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit).

Systemzertifizierung:
Bei einer Systemzertifizierung prüft die unabhängige Stelle, ob die Anforderungen einer Norm oder eines anderen Regelwerks an ein System eingehalten werden.

Beispiel: Zertifizierung von
• Qualitätsmanagementsystemen ISO 9001
• Umweltmanagementsystemen ISO 14001
• Energiemanagementsystemen ISO 50001
• Arbeitsschutzmanagementsystemen
OHSAS 18001

Personalzertifizierung:
Werden Personen zertifiziert, prüft die unabhängige Stelle die Kompetenz von Einzelpersonen auf der Grundlage festgelegter Qualitätsanforderungen. Beispiel: QM-Personal, UM-Personal (z.B. Managementbeauftragter etc.)


Gratis E-Learning Kurs – Arbeitsanweisungen erstellen

Dieser kostenlose E-Learning Kurs vermittelt Ihnen die wichtigsten Informationen über Arbeitsanweisungen. Innerhalb kürzester Zeit erfahren Sie mehr über den Sinn und Zweck von Arbeitsanweisungen, deren Aufbau sowie die Vorgehensweise bei der Erstellung einer Arbeitsanweisung.